Skip to main content

Der große Unkrautstecher Test 2017

Sie suchen nach einer effizienten und einfachen Methode, Unkraut aus Ihrem Rasen zu verbannen? Dann sind Sie hier richtig! Wir zeigen Ihnen warum ein Unkrautstecher eine der einfachsten und umweltschonensten Methoden ist, Löwenzahn, Disteln & Co schnell, effizient und günstig den Garaus zu machen.

Warum ein Unkrautstecher?

Unkrautstecher

Foto: Amazon (Partnerprogramm)

Ein Unkrautstecher ist eine ökologische und einfache Methode, schnell und unkompliziert Unkraut zu entfernen. Das Unkraut wird hierbei ausgestochen, oder einfach herausgezogen. Wie das im Einzelnen funktioniert, zeigt Ihnen nun der große Unkrautstechertest! Wir haben verschiedene Modelle unterschiedlicher Hersteller auf Herz und Nieren getestet,  und möchten Ihnen dabei helfen, Ihre Kaufentscheidung zu vereinfachen.

Dabei unterscheiden sich die Unkrautstecher Modelle in Ihrer Bauform & Anwendung. Angefangen bei den kleinen und simplen Hand- Unkrautstechern, die einem Messer ähneln, bis hin zu Geräten, bei denen das Unkraut entfernt werden kann ohne sich ein einziges mal bücken zu müssen.

Lassen Sie sich von unserem Test inspirieren. Suchen Sie sich das Modell aus, dass für Sie die Beste Lösung darstellt. Die Geräte sind alle auch für den kleinen Geldbeutel geeignet.


Direkt zum Test!


Warum kein Spritzmittel?

Unkrautstecher Test

Foto: Amazon (Partnerprogramm)

Spritzmittel sind sogenannte Herbizide (oder auch Fungizide & Pestizide) und bestehen in der Regel aus diversen Giftstoffen, welche nicht nur für die Umwelt schädlich sein können, sondern auch für Haustiere, Ihre Kinder oder auch für Sie selbst. Auch für Insekten wie z.B. Bienen können solche Gifte tödlich wirken.

In Außnahmefällen kann man den Gifteinsatz dem des Unkrautstechers zwar vorziehen, allerdings sind Spritzmittel im privaten Einsatz oftmals sogar verboten. Bußgelder in beträchtlicher Höhe können hier die Folge sein.

Des Weiteren müssen solche Mittel, um eine gute Wirkung zu erzielen, meist bei Trockenheit ausgebracht werden. Ein Regenschauer am Abend, kann die Wirkung beträchtlich minimieren und das Ergebnis dementsprechend abschwächen.

Deshalb raten wir im Allgemeinen von der Gift Methode ab.


Direkt zum Test!


Unser Test umfasst die aktuellen Unkrautstecher Modelle von Fiskars, Wolf-Garten, Gardena, Amos, Dema und von Freund.

Hierbei handelt es sich um lange Unkrautstecher, welche am besten für große Flächen geeignet sind. Der Vorteil dieser Unkrautstecher liegt auf der Hand: Man muss sich nicht bücken um das Unkraut zu entfernen. Das versprechen zumindest die Hersteller. Anzumerken ist hierbei, dass das Erdreich dazu am besten feucht, und nicht knochentrocken sein sollte. Also am besten nach einem Regenreichen Tag. Dies erleichtert sowohl das Einstechen ins Erdreich, als auch das Entfernen samt Wurzel ungemein. Auch das Material wird hierbei nicht unnötig beansprucht.

Die Unkrautstecher unterscheiden sich in Ihrer Funktion.

Bei Modellen von Fiskars, Wolf-Garten und Freund z.B. wird der Unkrautstecher so positioniert, dass das Unkraut gepackt und aus der Erde gezogen werden soll. Was in der Praxis auch in der Regel gut funktioniert. Gerade bei feuchtem Erdreich, kann hier in den meisten Fällen ein Herausziehen inkl. der Wurzel erreicht werden. Was dann auch künftige Arbeit verringert. Nach dem Ausstechen, wird das Unkraut wie bei einer Pumpgun wegrepetiert, wobei man(n) durchaus Spaß haben kann.

Funktionsweise Fiskars:

Unkrautstecher Fiskars

Foto: Amazon (Partnerprogramm)

Bei den Modellen von Gardena, Dema und Amos, wird der Unkrautstecher zwar, wie bei den anderen Modellen, mit den Metallzangen um das Unkraut in das Erdreich gestochen, jedoch muss hier zunächst um 180° – 360° gedreht werden. Die meisten Modelle haben unten auch keinen Keil verbaut, was ein Einstechen erschwert und auf Dauer ganz schön in die Arme und auch auf den Rücken geht.

Anschließend soll das Unkraut ebenso herausgezogen werden können, was aber in der Praxis leider oft nicht so gut funktioniert. Denn wenn die Wurzel relativ gerade nach unten wächst und eine gewisse Länge hat, bleibt das Unkraut in der Erde und muss mühevoll von Hand entfernt werden, da diese Unkrautstecher das Unkraut nicht packen. Wenn die Wurzel seitwärts wächst, wird sie beim Drehen oft abgetrennt, was das Nachwachsen wiederrum begünstigt.

Diese Modelle sind daher aus unserer Sicht nur bedingt empfehlenswert, da öfter ein Nacharbeiten notwendig ist.

 

Aber genug der vielen Worte. Viel Spaß beim großen Unkrautstecher Test 2017!


Direkt zum Test!